Karotten-Linsen-Suppe

Es gibt Abende, da braucht es einfach eine cremige warme Suppe zum Löffeln. Es vermittelt automatisch ein Gefühl von Wärme, Wohlbefinden und Entspannung. Ein weiterer Vorteil von Suppen ist, dass man automatisch langsamer isst, weil man sich ja nicht die Zunge verbrennen möchte.

Gerade wenn es einem schwer fällt ausreichend Gemüse in den Speiseplan zu integrieren, kann man in Suppen eine Vielzahl an Gemüse und somit Nährstoffe packen. Eine Variante die sich vor allem für Gemüseverweigerer oder Kinder eignet, da sie püriert auf den Tisch kommt und somit nicht gleich offenbart was enthalten ist.

Wie wäre es also nun mit dieser herrlich orientalisch schmeckenden Karotten-Linsen-Suppe?

Dank der roten Linsen ist diese Suppe nicht schwer verdaulich, da sie bereits geschält im Handel erhältlich sind. Außerdem liefern sie einen guten Mix aus Eiweiß und Kohlenydraten, sowie einen hohen Ballaststofgehalt für eine ausreichende Sättigung.

Ich bereite Suppen eigentlich immer ohne Rezept nach Gefühl zu, habe aber für Euch eine Rezeptur als Orientierung zusammen geschrieben. Je nach Vorliebe kann der Karotten- und Wasseranteil variieren (ob man sie lieber dicker oder dünner von der Konsistenz her hat) und Gewürze ergänzt oder ausgetauscht werden.

Für 1 große Portion als Hauptspeise

Zutaten: ca. 5 Karotten, 40g rote Linsen, 1 kleines Stück Ingwer, 500ml Wasser, Kreuzkümmel, Suppenpulver, frischer Schnittlauch zum Bestreuen

Zubereitung: Die Karotten schälen und in Stücke schneiden. Gemeinsam mit Wasser und den Linsen in einem Topf geben und aufkochen. Dann anschließend für ca. 15 Minuten köcheln lassen bis die Karotten weich und die Linsen zerkocht sind. Mit etwas Suppenpulver, gemahlenem Kreuzkümmel und Koriander abschmecken. Nun zu einer cremigen Konsistenz pürieren.

Tipp: Mit einem Schuss fettarmer Milch kann man die Suppe etwas feiner machen.

Schnittlauch fein hacken und über die Suppe streuen. Mahlzeit!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.