Fasten neu interpretiert

Angesichts der momentanen Fastenzeit haben Sich viele diese zum Anlass ausgewählt um Ernährungsvorsätze umzusetzen: keine Süßigkeiten, kein Fleisch oder kein Alkohol wären hier zum Beispiel die Klassiker. Generell eignet sich die Fastenzeit immer gut um sich von Altlasten zu befreien und seine Gewohnheiten zu überdenken. Wem es aber zu radikal ist von einem Tag auf den anderen auf etwas komplett verzichten zu müssen, der kann auch ein „fasten light“ in Betracht ziehen.
Bei dieser Variante geht es nicht darum rigoros ein bestimmtes Lebensmittel oder Lebensmittelgruppe gänzlich zu meiden, sondern ausgewählte ungünstige Ernährungsgewohnheiten zu reduzieren und verändern.

Sind Sie vielleicht jemand der sagt er braucht täglich seine Schnitten, Schokolade oder Kekse? Dann wäre hierbei ein erster Umsetzungsschritt schon die Reduktion des Verzehrs auf zum Beispiel nur jeden zweiten Tag. Oder wenn Sie als richtiger „Fleischtiger“ kaum Gemüse auf ihrem Teller vorfinden, dann könnte für Sie auch schon der Schritt mehr vegetarische Gerichte in Ihren Speisealltag zu integrieren eine gute Initiative sein.

 

Generell soll es bei Fasten nicht um ein „sich selbst Quälen“ gehen, sondern dass das Bewusstsein wieder geschärft wird. Das Bewusstsein für sich selbst, seinen Körper und auch für Lebensmittel und deren Handhabung. In der heutigen Zeit wo der Überfluss vorherrscht, schadet es nicht sich und seinen Lebensstil gelegentlich zu überdenken und reduzieren um dadurch Kleinigkeiten, Wesentliches und Ursprüngliches wieder wahrnehmen zu können.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.